Dayanita Singh – Performance auf der 55. Biennale di Venezia 2013

130529_©Thorsten_Arendt

In ihrer Performance am 30. Mai 2013 vor dem Französischen Pavillon auf der 55. Biennale di Venezia, signierte und stempelte Dayanita Singh ihr neuestes Buch File Room (Steidl, 2013). Mit diesem Akt der Personalisierung der Bücher, vollzog Singh einen Schenkungs-Gestus; die Käufer des Buches erhielten neben dem individualisierten Katalog eine Tasche und einen Schal von der Künstlerin.

Hier zeigen wir Aufnahmen der Performance.

Podiumsdiskussion: And who are you? Nationale Repräsentation in der Kunst heute

Podiumsdiskussion des Deutschen Pavillons auf der 55. Internationalen Kunstausstellung – La Biennale di Venezia 2013 in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und dem Institut für Auslandbeziehungen (ifa).
Mit Susanne Gaensheimer, Gilles Kepel, Simon Njami, Dayanita Singh und Mark Terkessidis. Moderation: Koyo Kouoh

Datum: Freitag, 31. Mai, 16 Uhr

Ort: Französischer Pavillon, Giardini della Biennale, Venedig

Der Deutsche Pavillon auf der 55. Biennale in Venedig verfolgt einen transnationalen Ansatz. Aufgrund der Zusammenarbeit mit Frankreich findet der von Susanne Gaensheimer kuratierte Beitrag mit Werken von

Dayanita Singh – der deutsche beitrag im französischen pavillon Venedig 2013

Dayanita Singh, Mona and Myself und Sea of Files, Installationsansicht deutscher Beitrag im französischen Pavillon 2013, courtesy of the artist and Frith Street Gallery, London. Foto: © Roman Mensing in Zusammenarbeit mit Thorsten Arendt, artdoc.de.

“Als junge Frau begann Dayanita Singh einen berühmten indischen Musiker und Tablaspieler auf seinen Reisen um die ganze Welt über Jahre hinweg zu porträtieren. Er entwickelte sich zu einem spirituellen Mentor.

Die offizielle Begleitpulikation zum Beitrag des deutschen Pavillons auf der Biennale di Venezia 2013

DEPA_BOOK_Cover_D_FINAL

Wir freuen uns, die Veröffentlichung der offiziellen Begleitpublikation zum Beitrag des deutschen Pavillons auf der Biennale di Venezia 2013 ankündigen zu dürfen!

Von Kuratorin Susanne Gaensheimer herausgegeben, erscheint der 240 Seiten starke Katalog im Leineneinband am 28. Mai 2013 beim Berliner Gestalten Verlag.

11 internationale Autoren, darunter Kuratoren, Künstler, Sammler und Kritiker, sowie Wissenschaftler aus den Bereichen der Kunstgeschichte, Politik, Migrationsforschung, Philosophie und Kulturwissenschaften wurden eingeladen, kulturelle und sozialpolitische Inhalte des deutschen Beitrags auf der diesjährigen Biennale di Venezia interdisziplinär zu diskutieren.

Aveek Sen: Roots in air – „Edward Said called it Orientalism. Now it is called Context…“

houseoflove©dayanita singh

Photography from House of Love (2010) © Dayanita Singh

Brauchen wir die Einordnung in nationale oder kulturelle Kontexte um Fotografie verstehen zu können, und wie zeitgemäß sind solche Kategorisierungen kultureller Identität in der heutigen kosmopoliten Gesellschaft?

Aveek Sen wirft diese Fragen in seinem Text Roots in Air auf, und entlarvt tief verwurzelte westliche Rezeptionsmechanismen und die Rückkopplungseffekte, die sie bisweilen auf die Kunst nicht-westlicher Künstler haben. Für Dayanita Singh ist der Anspruch, dass ihr Werk abseits von rigiden Kontextualisierungen oder Stereotypen gelesen wird, essentiell. Sen macht mit dem Gedankenmodell dieses Ansatzes vertraut.

Hier können Sie seinen Beitrag lesen.

Photography from House of Love (2011) © Dayanita Singh

Photography from House of Love (2011) © Dayanita Singh

Aveek Sen ist Autor und Redakteur bei The Telegraph, Kalkutta. Roots in Air ist einer von insgesamt neun Texten, mit denen Sen in Dayanita Singhs Buch House of Love vertreten ist. House of Love erschien 2010 bei Radius Books als eine Koproduktion mit der Peabody Museum Press.

Dayanita Singh: „I don´t think loss has a nationality.“

Singh at home in Delhi,©Bharat Sikka

Singh at home in Delhi,
©Bharat Sikka

Der Artikel „Infinite possibilities“ von Rachel Spence über Dayanita Singh erschien am 26. April 2013 in der Financial Times. Spence traf Singh in ihrem Atelier in Delhi und sprach mit der Künstlerin über Politik, Liebe und Freundschaft, sowie über ihr Verhältnis zur Fotografie und zu Büchern. Der Artikel bietet einen Überblick über Singhs künstlerische Arbeiten der letzten 20 Jahre und konturiert Singhs konzeptionelle Herangehensweise, die auf einem Kunstbegriff abseits von Kategorisierungen und Stereotypen basiert.

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf FinancialTimes.com

Dayanita Singh, File Room – Neuerscheinung bei Steidl

Photography from File Room © Dayanita Singh

 

Dayanita Singhs Neuveröffentlichung File Room ist im März 2013 bei Steidl erschienen. Das Buch zeigt schwarz-weiß Abbildungen aus der gleichnamigen Serie: Archive und Hinterzimmer von Büroräumen. Vollgestopft mit Papieren und Akten, verweisen diese Räume auf menschliche Erinnerungssysteme.

http://www.steidl.de/flycms/en/Buecher/0822274150.html